Briefmarathon in Bergisch Gladbach

Stift

 Alljährlich hat die Bergisch Gladbacher Amnesty-Gruppe zwei feste Termine für den Briefmarathon – am 30. November in der Waldorf-Schule in Bergisch Gladbach-Refrath, Mohnweg und am 10. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt in Bergisch Gladbach, Konrad-Adenauer-Platz. Nach dem neuen Briefrekord 2018 mit 265.000 Briefen aus Deutschland, weltweit waren es 5,9 Millionen Briefe, sind die Gruppenmitglieder äußerst motiviert, Weiterlesen

Rundbrief Dezember 2019

Liebe Leserinnen und Leser, seit längerem arbeiten wir im Kölner Bezirk daran, den Menschenrechtsgedanken auf kommunaler Ebene stärker zu manifestieren. Sei es in der Asylberatung (die gerade Verstärkung sucht) oder in Städtepartnerschaften. In diesem Kontext arbeiten wir aktuell mit der Stadt an der Frage, ob Köln sich als Menschenrechtsstadt oder Shelter-City aufstellen kann. Was bedeuten Weiterlesen

Menschenrechte in der Stadt — Vielfalt leben, Ungleichheiten abbauen

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte organisieren der Kölner Bezirk von Amnesty International und die Stadt Köln gemeinsam unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln das 5. Kölner Menschenrechtsforum. Das Thema lautet in diesem Jahr „Menschenrechte in der Stadt – Vielfalt leben, Ungleichheiten abbauen“. Weiterlesen

Ausstellung: Menschen auf der Flucht

Eine Magnum Photos-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty InternationalAusstellungseröffnung am Sa. 30. November 2019  –  17.00 UhrKulturkirche Ost,  Kopernikusstraße 34, 51065 Köln-BuchforstEröffnungsrede: Claus-Ulrich Prölß,Geschäftsführer Kölner Flüchtlingsrat e.V Wie kann es sein, dass beängstigend gefährliche Fluchtrouten besser erscheinen, als dort zu bleiben, wo das eigene Zuhause ist? Wie fühlt es sich an, alles stehen und liegen lassen Weiterlesen

Städte gegen die Todesstrafe

Im Rahmen des weltweiten Aktionstages „Cities for Life“ wird die Gladbacher Gruppe von Amnesty International auf die Abschaffung der Todesstrafe hinweisen. Belarus ist das letzte Land in Europa, in dem die Todesstrafe noch vollstreckt wird. Zum Tode Verurteilte erfahren erst kurz vor der Hinrichtung von der bevorstehenden Exekution. Die Angehörigen erfahren nicht, wo sie begraben Weiterlesen