Die Welt im Zenit

Indigener Widerstand: ein unerlässlicher Dialog!

19 April 2018
Cäsilienstraße 29-33
Forum Volkshochschule im Museum am Neumarkt
Köln
Eintritt frei

„Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben“, verkündete Patricia Gualinga, ehemalige Sprecherin der indigenen Kichwa-Gemeinde Sarayaku in einem Gespräch mit Amazon Watch im Jahre 2013. Seit Langem führt die Gemeinde einen erfolgreichen Kampf gegen das Eindringen internationaler Ölkonzerne in ihr Territorium durch und erlangte so weltweite Bekanntheit. Die Geschichte von Sarayaku und vieler anderen indigenen Völker zeigt radikale Alternativen zu den zerstörerischen Lebens- und Wirtschaftsweisen von heute.

Patricia Gualinga kämpft für ein Territorium und für ein Leben in Einklang mit der Natur und setzt diesen Kampf in den Kontext der internationalen Bemühungen um eine nachhaltige Zukunft. Mit ihren Kämpfen schützen die indigenen Völker die Integrität der Regenwälder und der Ökosysteme, in vollem Bewusstsein, es für die ganze Menschheit und für die nachfolgenden Generationen zu zu tun – nicht selten unter Einsatz ihres Lebens. Umso sinnvoller erscheint es, ihr Bestreben international stärker einzubinden, neue gemeinsame Ziele zu formulierenund evektivere Strategien zu entwerfen. Auf der Suche nach radikalen Alternativen zu den Entwicklungsmodellen, die auf Wirtschaftsw achstum fixiert sind.

Die Bewahrung der Traditionen und der reichen kulturellen Identitäten, sowie der eigene, selbstbestimmte Brückenschlag Sarayakus in die sogenannte Moderne eröffnet die Möglichkeit zu einem kreativen, notwendigen Dialog, in einer Zeit, in der die Welt am Scheidew eg steht. Patricia Giualingas frauenspezifische Perspektive als Sprecherin ihresVolkes und auch alsVorbild vieler Frauen in der Verteidigung des Regenwaldes kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Die Politikwissenschaftlerin Isabella Radhuber wird uns als Moderatorin und Übersetzerin im Dialog mit Patricia Gualinga durch den Abend führen und kann dabei auf ihr fundiertes Fachwissen und ihre reichhaltigen Erfahrungen in Lateinamerika zurückgreifen. Ihr politischer und fachlicher Input bereichert die Debatte, die auch interaktive Elemente mit dem Publikum beinhaltet.

Patricia Gualingas Erzählungen und Berichte fügen sich mit der leidenschaftlichen Musik von Grupo Sal DUO zu einer Collage zusammen, die informiert, hinterfragt, berührt und bewegt. Das Wechselspiel von Musik und Bericht, Gesang und Gespräch schafft eine besondere, unvergessliche und mitreißende Atmosphäre.

Weitere Informationen auf: https://www.facebook.com/events/601390320211597/“