„It’s a constant and ongoing fight“

Über 100 Menschen trafen am Mittwoch Abend zusammen um gemeinsam mit Albert Woodfox und Robert King den diesjährigen Briefmarathon zu starten.

Der Abend begann mit stehenden Ovationen, als Albert Woodfox und Robert King an die Mikrofone traten. Beide trugen T-Shirt mit der Aufschrift „I am Herman Wallace“ in Erinnerung an das dritte Mitglied der Angola 3. Herman Wallace starb 2013 an Krebs, nur wenige Tage nach seiner Freilassung. Er hatte 41 Jahre seines Lebens in Isolationshaft verbracht. Genauso wie seine Mitstreiter setzte er sich in der Gefangenschaft für die Rechte Gefangener ein. Dabei spielte die Black Panther Party  und deren Selbstverteidigungsstrategien eine große Rolle, die  ihnen ein Bewusstsein für den institutionalisierten Rassismus in den USA gab und Instrumente des Protests in die Hände gab. Dieser Einfluss begleitet Kind und Woodfox bis heute, lange über das Bestehen der Black Panther hinaus.

Unter dem Titel „Being Politicized“ berichteten die beiden Menschenrechtsaktivisten davon, wie ihr politisches Erwachen  ihnen Werkzeuge an die Hand gab jahrzehntelange Isolationshaft nicht nur zu überleben, sondern während dieser Zeit ihre Wut und Hilflosigkeit zu kanalisieren um für ihre Rechte und die Rechte anderer Gefangener zu kämpfen. Man schätzt, dass derzeit zwischen 80.000 und 100.000 Häftlingen in den USA ihr Leben in verlängerter Einzelhaft verbringen.

I did not have a legal right, because they had taken that away from me. But I had a moral right“ (Robert King)

King und Woodfox beantworteten Fragen zu  ihren Haftbedingungen, ihrer Einschätzung der aktuellen Lage in den USA,  ihrer Spiritualität und der Frage, die uns alle antreibt: Wo nimmt man die Kraft her?
Dabei machten sie deutlich, dass es Ihnen um weit mehr geht als um Rassissmus oder die Rechte Gefangener. Sie kämpfen für die Rechte aller, das Recht jedes Menschen auf ein würdiges Dasein. Zusammenhalt zwischen den Einzelnen ist ihnen wichtig, jeder Verbündete willkommen.

„If you make the struggle seperate, you weaken your ranks. Individual struggle is not productive, you have to stand together.“ (Robert King)

Die Veranstaltung bildete den Auftakt für den diesjährigen Briefmarathon in Köln, der Menschenrechtskativisten aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichsten Motivationen und Arbeitgegebieten unterstützt, die alle eines gemeinsam haben: Sie brauchen Ihre Unterstützung.  Erfahren Sie mehr unter dem folgenden Link und unterzeichnen Sie die Petitionen: https://www.amnesty.de/briefmarathon

 

Impressionen des Abends: